Print version template
ARCHIV 2006 - Februar 2014
Fetisch Wirtschaftswachstum

Kann der Bann gebrochen werden?

Podiumsdiskussion

 

Seit dem Erscheinen des Club-of-Rome-Berichts „Grenzen des Wachstums“ 1972 ist klar geworden, dass das „westliche“ Wirtschaftsmodell, das im wesentlichen auf Wachstum, Zerstörung und Zukunftsvergessenheit gründet, keine Perspektive bietet, sollen die Lebensgrundlagen auf diesem Planeten erhalten bleiben. Im Laufe der vergangenen 40 Jahre ist das Bewusstsein in breiten Bevölkerungsschichten dafür gewachsen, dass sich unsere Lebensweise dramatisch wird ändern müssen. Auf der anderen Seite halten knapp 90 % der bundesdeutschen Bevölkerung wirtschaftliches Wachstum für den Erhalt des erreichten Niveaus von Lebensqualität für (sehr) wichtig. Gleichzeitig halten ebenso viele Bürger/innen es für notwendig, wachsenden Wohlstand mit der Umwelt und einem sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen in Einklang zu bringen.

Es ist somit zu konstatieren, dass viele Jahrzehnte Aufklärung über die zerstörerischen Auswirkungen des Wirtschaftswachstums sowohl zu kollektiven wie individuellen Einstellungsveränderungen geführt hat, dass aber auf der Ebene der tatsächlichen Handlungen der Erhalt zerstörerischer Wirtschaftsstrukturen, der davon abhängigen Arbeitsplätze, die Erwartung steigender Einkommen und Gewinne bei möglichst gleichbleibenden oder gar fallenden Preisen absolut prioritär geblieben sind – wider besseren Wissens! Warum bleibt das so? Warum lässt sich aus grundlegenden Einsichten keine ebenso grundlegende Reform unserer Wirtschafts- und Lebensweise realisieren? Welche Schritte wären dafür notwendig? Liegt es an unhintergehbaren psychologischen Grundeinstellungen? Liegt es an einer unzureichenden bzw. falsch gerichteten Wissensvermittlung? Könnte eine grundlegend andere Werte vermittelnde Medienarbeit handlungsleitend wirken? Oder sind die ökonomischen Zwänge einfach zu stark, um einen Umbau unseres Wirtschaftssystems erfolgreich durchführen zu können? Können systemische Veränderungen erst durchgesetzt werden, wenn es praktisch zu spät dafür ist?

 

Mit:

 

Thomas Gambke

MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität", Berlin-Landshut

 

Silke Helfrich

Autorin und unabhängige Commons-Aktivistin, Jena

 

Marco Puxi

Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG), Berlin

 

 

Moderation:

Florian Schwinn

hr2 kultur, Frankfurt/Main

 

 

Dienstag, 17. September 2013, 19 Uhr

 

Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt/Main



 

Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung